Binäre Optionen – Was ist das?

Chart
Wer sich für binäre Optionen interessiert, der sollte zunächst prüfen, worum es eigentlich genau geht. Binäre Optionen werden auch Digitale Optionen genannt und als Trading-Instrument wird die Beliebtheit immer größer. Begründet wird dies durch die einfache Handhabung und Funktionsweise der Finanzinstrumente. Im Vergleich zu dem klassischen Optionshandel gibt es für Einsteiger einen großen Unterschied und dieser ist die hervorragende Skalierbarkeit und das geringe finanzielle Risiko. Bei den klassischen börsengehandelten Optionen fallen meist hohe Optionsprämien an, doch bei binären Optionen kann schon mit wenigen Euro gehandelt werden. Die Einsätze variierend dabei je nach den gewählten Brokern und so ist jeder flexibel. Jeder kann einen Anbieter entdecken, der dem eigenen Risikoniveau entspricht.

Binäre Optionen und der Handel

Wer mit binären Optionen handeln möchte, der muss eine Richtungsentscheidung von künftigen Kursentwicklungen treffen. Es werden Entwicklungen für Assets genannt und hierbei handelt es sich um den sogenannten Basiswert der binären Optionen. Forex Währungspaare stehen meist als Basiswert und so Rohstoffe, Indizes, Aktien und natürlich Euro/Dollar. Bei den wichtigsten Währungen wird am liebsten auf die Kursentwicklungen spekuliert und diese sind Britische Pfund, Dollar und Euro. Immer wieder bieten auch Rohstoffe wie Öl oder Gold interessante Trading Chancen. Die führenden Broker bieten eine gute Auswahl an Währungspaaren und ein Brokerbeispiel ist anyoption. Eine Call-Option bedeutet, dass der Trader von steigenden Kursen ausgeht und die Put-Option setzt auf fallende Kurse.

Den passenden Broker für binäre Optionen finden

War die Markteinschätzung von einem Trader richtig, dann wird eine zuvor definierte Rendite ausbezahlt und die Option befindet sich im Geld. Aus diesem Grund gibt es in den USA auch die Bezeichnung Fixed Return Options. Das Gegenteil ist, wenn die Option aus dem Geld liegt und sie verfällt dann wertlos. Nur manche Broker gewähren als Verlustabsicherung eine teilweise Rückzahlung von dem Einsatz. Bei den einzelnen Anbietern variieren die angebotenen Rückzahlungen und auch die erzielbaren Renditen. Bei dem klassischen Call/Put-Handel variieren die erzielbaren Profite zwischen 65 und 90 Prozent. Heute gibt es bei den Brokern einen regelrechten Kampf um Kunden und aus diesem Grund gibt es nicht selten auch einen Bonus als Kontoeröffnungs-Belohnung. Wer binäre Optionen zunächst testen möchte, der erhält bei manchen Anbietern ein kostenfreies Demokonto. Nicht selten gibt es auch einen Einzahlungsbonus für neue Kunden.

Wichtige Informationen

Bei Spekulationen gehen viele Menschen davon aus, dass diese ein enormes finanzielles Risiko beinhalten. Wer am Finanzmarkt kein Profi ist und Nummer Sicher gehen möchte, der kann Versuche mit binären Optionen starten. Die Simplizität von diesem Handelsinstrument kann überzeugen und zusätzlich werden profitable Gewinntrades versprochen. Die Anlageform ist noch relativ jung und die Vorgangsweise relativ einfach. Zunächst wird ein Anbieter gesucht und ein Anlagekonto wird eröffnet. Die vielen Anbieter können ganz einfach verglichen werden und wichtig sind Rückerstattung, Ertrag, Auszahlung und Einzahlung. Bei den Spekulationen wird dann auf Kursabfall oder Kursanstieg gesetzt. Es wird ein Zeitfenster festgelegt und dies bei Vermögenswerten wie Rohstoffen, Gold oder Währungen. Die Bandbreite kann bei wenigen Monaten oder aber nur einigen Minuten liegen. Wurde eine Investitionssumme gewählt, dann wird auf Fallen oder Steigen gesetzt. Werden binäre Optionen strategisch richtig eingesetzt, dann kann durchaus mit einem Gewinn gerechnet werden. Wer dem richtigen Trend gefolgt ist, der kann von seinem Einsatz bis zu 90 Prozent dazu verdienen